Drogen

___

Home

_

Zeichnungen, gemacht nach einen Spaziergang durch denn Park hinter dem Hauptbahnhof Zürich, 1991.

Die Bilder zeigen Leute kurz vor dem Tod, ohne Hoffnung oder Möglichkeit auf Hoffnung. Die Endphase eines Süchtigen. Und das wenige Meter hinter einer der reichsten Strassen der Welt, der Bahnhofstrasse, Zürich.

Im Jahr 1992 wurde der Park geschlossen und die Süchtigen haben sich in Zürich verteilt. Jetzt sieht man sie nicht mehr und die Schweizer Sauberkeit ist wieder bewart.

 
Spritzen
Mit der Spritze in irgendeine Arterien hinein. Nach so vielen Stichen, ist es nicht leicht. Dazu sind die alten Stichwunden zu eiterig.

 

 

Verkaufsstelle
Alle Leute sind ziemlich am Ende, nur die Spriten sind sauber eingepackt sodass Aids nicht verbreitet wird. Die werden aber viel früher an ihrer Sucht sterben.

 
Süchtig
Ohne Hoffnung, keine Zukunft, tote Augen, bald einfach tot.

 

 
Pusher
Ein deutlich besser Gekleideter. Ist er ein Dealer?
 
Helfer
Ein Süchtiger hilft einem anderen. Er hat so viel gezittert, dass er das Heroin ausgeschüttelt hätte. Ausgeschaut hat er wie ein 45 Jähriger, war aber sicher nicht mehr als 25. Sie, die Helferin, hat ausgeschaut wie eine 30 Jährige. Wie alt war sie wirklich?
 
Vorbereitung
Wie muss man Heroin bearbeiten bevor man es Spritzen kann?

Meine persönliche meinung ist das für Dealers, Vergewahltige, Kinderschänder und geplannte Mörder, die totes straf angewendert werden soll.

 


Last update:09.09.2007

© 2006 ZQA